Günzburg in Bildern Band 2 erschienen

Buchvorstellung 2015 Günzburg in Bildern 2 historischer Verein
Wie haben sich der Marktplatz und seine Seitengassen in den vergangenen Jahrzehnten verändert? Auskunft darüber geben historische und aktuelle Fotos in Band 2 der Buchreihe “Günzburg in Bildern – Entwicklung einer Stadt”, herausgegeben vom Historischen Verein. Vor etwa 80 Jahren konnten noch die Ochsengespanne auf dem Marktplatz gefüttert werden. Foto: Greta Kaiser

Günzburg in Bildern: Band zwei des Bestsellers jetzt erschienen

Von Walter Kaiser

Die Bücher gingen weg wie warme Semmeln. Seit Jahrzehnten bringt der Historische Verein Günzburg in jedem Jahr ein (zeit-)geschichtliches Buch heraus. Keines war so erfolgreich wie Band 1 der auf drei Bücher angelegten Reihe „Günzburg in Bildern – Entwicklung einer Stadt“ von Barbara Grüner. Ein ähnlicher Erfolg dürfte auch dem zweiten Band beschieden sein, der jetzt erschienen ist. Anhand historischer und aktueller Fotos wird auf 170 Seiten die architektonische Entwicklung, man könnte auch sagen Verwandlung, vor allem des Marktplatzes und seiner Seitengassen illustriert. Das Buch ist ein Nachschlagewerk für all jene, die sich noch „an früher“ erinnern. Für jüngere Leser bietet es Anschauungsmaterial für Leben und Wohnen ihrer Vorfahren.

Günzburger Marktplatz – Schwerpunkt im Band 2

Günzburgs Werbestrategen verweisen gern auf die „historische“ Altstadt. Ganz falsch ist das nicht. Aber auch nicht ganz richtig. Denn der Marktplatz und seine Seitengassen – der Schwerpunkt des zweiten Bandes – haben selbst noch in jüngeren Jahren ihr Gesicht verändert. „Abgebrochen“ oder „Bäume gefällt“ ist immer wieder in den erläuternden Texten neben den Fotos früherer Gebäude, Straßen und Plätze in der Stadtmitte Günzburgs zu lesen.
In ihrem Vorwort überlassen Dr. Manfred Büchele und Rudolf Kombosch, die Vorsitzenden des Historischen Vereins, denn auch dem Betrachter des Buches das Urteil. Hat sich Günzburg in den vergangenen 120 Jahren architektonisch zum Besseren entwickelt? Oder zum Schlechteren? Schwer zu sagen. Über Geschmack lässt sich nicht streiten.

Nachdruck des schnell vergriffenen Bestsellers Band 1

Band 1 der Reihe „Günzburg in Bildern – Entwicklung einer Stadt“ war zunächst in einer Auflage von 1000 Exemplaren erschienen. Die etwa 650 Mitglieder des Historischen Vereins Günzburg erhalten die jährlich erscheinenden Bücher als kostenlose Jahresgabe. Der Rest der Auflage war binnen Kurzem vergriffen. Aus ganz Deutschland, selbst aus Übersee, wurde das Buch bestellt. Der Vorstand des Historischen Vereins hat deshalb beschlossen, weitere 270 Exemplare nachdrucken zu lassen. Sie sind, wie jetzt Band 2, beim Historischen Verein oder bei der Günzburger Buchhandlung Hutter zum Preis von jeweils 15 Euro erhältlich. Der abschließende Band 3 der Reihe „Günzburg in Bildern“ ist für kommendes Jahr geplant.

Im neuen Band 2: Belege städtebaulichen Banausentums in Günzburg

Eine Stadt ist nie fertig – diese Binsenweisheit gilt auch für Günzburg. Manches Alte ist verlottert, nicht mehr zeitgemäß  oder nicht mehr zu retten. Es muss deshalb durch Neues ersetzt werden. Dass aber auch Banausentum, Wichtigtuerei und vorauseilender Gehorsam gegenüber der Obrigkeit nicht selten zum unseligen Wandel einer Stadt beitragen, belegt das Schicksal des Oberen Stadtturms. Zur „Verhütung unsäglichen Unglücks“ wurde der Zwillingsbruder des Unteren Stadtturms 1868 abgerissen. Tatsächlich war es nur darum gegangen, dass der einflussreiche Bewohner des Filchner-Hauses freie Sicht auf den Marktplatz und das dortige Geschehen wünschte.  In einer Nacht-und-Nebel-Aktion wurde der Obere Stadtturm  abgerissen, trotz aller Empörung in der Bevölkerung. Der Obere Stadtturm, so hieß es zur weiteren Begründung, besitze ohnehin „keinen historischen Wert“.

Nostalgische Erinnerungen an früheres Günzburger Stadtbild

Über die historische Wertigkeit mancher Gebäude im Günzburger Stadtbild lässt sich trefflich diskutieren. Tatsache ist, dass viele von ihnen, wie dem neuen Buch zu entnehmen, im Laufe der Jahrzehnte verloren gegangen sind. Wie auch mancher Ort der Geselligkeit. Etwa der Platz zwischen Jahnhalle und heutiger Sparkasse, auf dem einst Sport- und Volksfeste über die Bühne gegangen sind. Nicht nur diese in Band 2 von Barbara Grüner enthaltenenen Fotos werden bei vielen Älteren nostalgische Erinnerungen an frühere Zeiten wachwerden lassen.

Nur 15 Euro für ein wertvolles Werk über Günzburger Zeitgeschichte

Die Bände 1 und 2 der Reihe „Günzburg in Bildern – Entwicklung einer Stadt“ von Barbara Grüner sind zum Preis von jeweils 15 Euro bei der Buchhandlung Hutter in Günzburg oder bei Manfred Büchele, dem  Vorsitzenden des Historischen Vereins, unter Telefon 08221/34675, erhältlich.

Auf der Internetseite des Historischen Vereins Günzburg ist unter der Adresse historischer-verein-guenzburg.de in der Rubrik Buchpublikationen nachzulesen, welche (zeit-)geschichtlichen Bücher vergangener Jahre noch käuflich zu erwerben sind. Auch der Beitritt zum Verein und damit zum kostenlosen Erhalt der Jahresbücher ist über die genannte Internetseite möglich.

 

 

Facebooktwittergoogle_plusmail